Flammpunkt

 

Der Flammpunkt (nach DIN-ISO 2592) ist die niedrigste Temperatur bei 1013hPa, bei der sich aus einer Flüssigkeit Dämpfe in solchen Mengen entwickeln, so daß sie mit der über der Flüssigkeit stehenden Luft ein durch Fremdzündung entflammbares Gemisch bilden.

 

Der Flammpunkt darf nicht mit der Zündtemperatur verwechselt werden, bei der die Entzündung ohne Fremdzündung (=Selbstentzündung) eintritt.

Wenn man diese Definition realitätsnah übersetzen möchte, bedeutet es, daß es für die Seifen-und auch Kerzenherstellung keine Probleme gibt, aber bei flammenbetriebenen Duftlampen sollten unbedingt andere Öle mit höherem Flammpunkt mit beigemischt werden.

 

Zurück